Warum EISEN so wichtig ist!

Es gibt kein SPURENELEMENT im menschlichen Körper, dass so oft vorkommt wie Eisen. Bei über 700(!) Prozessen im Körper wird Eisen benötigt.

Die wichtigsten Aufgaben sind die Blutbildung und der Transport von SAUERSTOFF zu jeder einzelnen Körperzelle.

Der Weg im Blut

Unser Blut besteht aus unzähligen festen und flüssigen Bestandteilen. Ein fester Bestandteil sind z.B. die Erythrozyten oder „roten Blutkörperchen“. In diesen Erythrozyten ist das wichtige HÄMOGLOBIN enthalten. Dieser rote Blutfarbstoff gibt dem Blut seine typische Farbe und ist außerdem eisenhaltig. Durch die Atmung kommt Sauerstoff in die Lunge – EISEN hilft dabei, dass dieser Sauerstoff an das Hämoglobin gebunden wird und ermöglicht so den lebensnotwendigen Transport innerhalb des Blutkreislaufs.

Dünndarm – Blutkreislauf – Energieversorgung

Bis das Eisen aus der aufgenommenen Nahrung schlussendlich seine Aufgaben erfüllen kann, müssen die Eisen-Ionen ein sehr komplexes und empfindliches System durchlaufen.

Dieses beginnt (nachdem der obere Verdauungstrakt wie Mund und Magen erledigt ist) im Dünndarm. In der Schleimhaut vom Dünndarm wird durch ein strenges Kontrollsystem das aufgenommene Eisen analysiert und zu FERRITIN umgebaut.

SIDE NOTE:

Ferritin ist die Lagerform von Eisen und besonders

bei der Diagnostik von EISENMANGEL essenziell.

Ist dieser Prozess beendet wird das Ferritin abtransportiert (durch das Transportprotein TRANSFERIN) und kann über den Blutkreislauf helfen den gesamten Körper mit Energie/Sauerstoff zu versorgen.

EISEN

EISEN IST NICHT GLEICH EISEN

Da über den Darm nur 10-15% des aufgenommenen Eisens verwertet werden können, muss auf eine regelmäßige und ausreichende Versorgung geachtet werden.

Die „einfachste“ Form Eisen aus Nahrung aufzunehmen ist Fleisch. Im Muskelgewebe der Tiere (und natürlich auch bei uns Menschen) findet sich ein roter Muskelfarbstoff (Myoglobin) der die Aufnahme vom zugeführten Eisen im Dünndarm vereinfacht.

Wer allerdings auf den Verzehr von Fleisch verzichten möchte, kann auf viele pflanzliche Alternativen zurückgreifen. Der Unterschied zum Fleisch ist allerdings, dass durch die Zusammensetzung der Pflanzen das Eisen nicht so leicht verwertet werden kann und es deshalb ein bisschen zusätzliche Hilfe braucht.

Und zwar in Form von VITAMIN C
(= Ascorbinsäure).

Das Vit. C unterstützt bei der Aufnahme und so kann auch bei einer vegetarischen/veganen Kost der Eisenbedarf gut über die Nahrung gedeckt werden.

PFLANZLICHE EISEN-LIEFERANTEN

  • Hülsenfrüchte
  • Samen – besonders Sesam und Kürbiskerne
  • Nüsse – besonders Pistazien
  • Gemüse – Karotten, Kraut, Erbsen, Rote Rüben, Salat
  • IRON FISH – ein kleines Stück Eisen in Form eines Fisches, das man mitkocht und immer wieder verwenden kann. Der „Iron Fish“ soll bei jeder Verwendung Eisen an das Essen abgeben.

Wichtig!
Das zusätzliche Vitamin C – Zum Beispiel einige Spritzer Zitronensaft
ins Essen geben oder Paprika in die Gemüsepfanne.
Optimal ist, bei jeder Mahlzeit auf eisenhaltige Lebensmittel zu achten
und nicht bei einer Mahlzeit eine große Menge davon zu essen.

Nahrungsmittel, die die Eisen-Aufnahme hemmen können

  • Kaffee & Schwarztee
  • Milchprodukte
  • Weissmehlprodukte
  • Medikamente zum „Magenschutz“

Müde, blass und unkonzentriert

Die genannten Lebensmittel können dabei helfen einen gesunden Eisenwert zu erhalten. Besteht allerdings der Verdacht auf einen Eisenmangel sollte unbedingt ein Facharzt (Internist) zu Rate gezogen werden, um eine adäquate Eisentherapie z.B. in Form von Eisentabletten oder Infusionen zu starten.

Symptome für EISENMANGEL können sein:

Müdigkeit und Erschöpfung
>> Konzentrationsschwierigkeiten
>> Brüchige Nägel, Haarausfall
>> Trockene & blasse Haut
>> Kreislaufprobleme
>> bei massivem Eisenmangel kann es auch
zum Ausbleiben der Periode kommen

Um einen Eisenmangel feststellen zu können, muss das Blut genau untersucht werden. Dabei werden meist das Ferritin, Transferin, Eisen im Serum, Eisenbindungskapazität und CRP (= Entzündungsparameter) untersucht.

Speziell Frauen sollten stets auf eine ausrechende Zufuhr von Eisen achten, da durch die monatliche Periode
ein „regelmäßiger Blutverlust“ besteht und somit auch ein höherer Bedarf an Eisen vorhanden ist!

Quellen:

 https://www.eisencheck.at/eisen-im-koerper/eisenhaltige-lebensmittel/#was-geschieht-mit-dem-eisen-aus-der-nahrung

https://flexikon.doccheck.com/de/Eisen

https://de.wikipedia.org/wiki/Eisen-Stoffwechsel

Entdecke deinen Fokus, deine Kraft und deine Ruhe

KONTAKT